Bombe fürs Knie - Dr.med Dr.Helmuth Krieg
21796
post-template-default,single,single-post,postid-21796,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-3.1,side_area_uncovered,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Bombe fürs Knie

Ein 54 jähriger Patient klagte seit 3 Monaten nach einem Fahrradunfall über Schmerzen im linken Knie. Eine Kernspintomographie hatte einen Einriss des Innenmeniskus ergeben und ein Knochenödem (Wasseransammlung). Der behandelnde Orthopäde hatte dem Mann 3 Monate Ruhigstellung des Beines verordnet, so dass er mit Gehstöcken meine Praxis kam. Damit wollten weder er noch ich mich abfinden. In einer Fachzeitschrift war gerade ein Bericht der Tübinger BG Klinik zu lesen, die mit körpereigenen Blutplättchen gute Erfolge aufzuweisen hatten. Die Blutplättchen sind eigentlich für die Blutgerinnung zuständig, haben aber auch eine wunderbare Eigenschaft: Sie können sich zu Stammzellen umwandeln. Stammzellen wiederum sind wahre Künstler, denn sie können sich zu allen möglichen Organzellen weiterentwickeln. Genau dort wo Reparatur angesagt ist. Der Mann war mutig, ich auch und spritzte ihm 2 mal in 14 tägigem Abstand 3ml Thrombozyten direkt ins Kniegelenk, exakt an die Stelle, an der der Meniskusriss war. Bereits nach der ersten Injektion konnte er viel besser laufen und war nach etwa 4 Wochen komplett beschwerdefrei- ohne Gehstöcke und Gipsverband.

Seit dieser Zeit wurden mehrere hundert Arthrose Patienten so behandelt und die Ergebnisse mit der „Tübinger Bombe“ können sich wirklich sehen lassen.

Unrecognizable injured runner sitting on a wooden floor background

Avatar

Dr. Helmuth Krieg