Rheuma oder Gicht? - Dr.med Dr.Helmuth Krieg
22049
post-template-default,single,single-post,postid-22049,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-3.1,side_area_uncovered,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Rheuma oder Gicht?

Eine liebe Patientin kam mit geschwollenem Knöchel, der arg schmerzte. Da seit vielen, vielen Jahren Rheuma bei ihr bekannt ist, lag der Schluss nahe, dass das entzündete Gelenk ein Zeichen eines neuerlichen Rheumaschubes sei. Im Ultraschall konnte man die Entzündung und einen Erguss gut sehen. Alles klar, dachte ich und wollte gerade meinen Rezeptblock zücken, um ein biologisches Antirheumatikum zu verschreiben. Zum Glück habe ich die Angewohnheit, mit dieser Patientin zum Schluss der Konsultation stets ein Späßle zu machen, was sie immer brav erwidert. Von ihr habe ich auch den Spruch „ich gehe immer dorthin, wo schon gekocht und noch nicht gegessen ist“.

Um von der bisherigen Tradition nicht abzuweichen, stellte ich Fragen wie „und was gibt’s Neues im Flecka“, oder „schmeckts dohoim no“. Bei dieser Frage wurde meine Patientin hellhörig und antwortete gehorsam mit allem, was sie in den letzten 3 Tagen so verkonsumiert hatte. Als sie bei Tag 3 angekommen war, fiel bei mir der Groschen, nein, es war eine fette Goldmünze: In 3 Tagen dreimal Spargel gegessen, 5 Stengel pro Portion. Das war es natürlich: Nix mit Rheuma, ein waschechter Gichtanfall nach Spargelgenuss. Spargel verhindert die Ausscheidung der Harnsäure und führt somit zu einem kräftigen Anstieg derselben, was durchaus einen Gichtanfall auslösen kann.

Avatar

Dr. Helmuth Krieg